Banner

Das Vereinsheim des 1. KC Kaiserslautern (KCK) ist abgebrannt. Durch die daraus entstandenen Aktivitäten ist es dem KCK nicht möglich, das für 16.12. geplante Challenger in Kaiserslautern auszurichten. 

Der TFC St. Wendel hat sich spontan bereit erklärt, die Kollegen aus Kaiserslautern zu unterstützen und das Challenger im ca. 50 Kilometer entfernten St. Wendel auszurichten. Die Ausschreibung mit den aktualisierten Daten ist im Terminkalender veröffentlicht.

Wir bedanken uns beim TFC St. Wendel für die Unterstützung und wünschen allen Teilnehmern am kommenden Samstag viel Spaß im nordöstlichen Saarland.

Der 15. Dezember ist der letzte Tag, an dem die Landesverbände Vereine für die Aufstiegsrunden zur Bundesligasaison 2018 melden können. 

Die gemeldeten Teams sind im Bereich Aufstiegsrunde veröffentlicht:
- Herren-Teams (Link)
- Damen-Teams (Link)
- Senioren-Teams (Link)

Wir freuen uns auf spannende Aufstiegsspiele am 6. und 7. Januar 2018 im Hotel Landsknecht.

Im Zuge des Mixed-Finales bei den Deutschen Meisterschaften am 19. November ist es zu einer außergewöhnlichen Regelsituation gekommen. Im vierten Satz herrschte Unklarheit, ob ein Matchball verwandelt wurde. Der Schiedsrichter befragte die Aktiven sowie mehrere Zuschauer, konnte den Sachverhalt aber nicht eindeutig klären. Den von den Spielern erbetenen Videobeweis lehnte er fälschlicherweise ab, da er sich nicht bewusst war, dass er diesen hätte nutzen können. Auf Basis der vorliegenden Informationen entschied er, den Schuss wiederholen zu lassen. Dieser wurde verfehlt, das Spiel wurde fortgesetzt und kippte.

Wie die Videobilder im Nachhinein zeigten, war der Ball im Tor und hätte das Finale an dieser Stelle vorzeitig entschieden. Da es sich bei der Entscheidung, den Videobeweis abzulehnen, um eine Regelinterpretation handelt, wurde diese nach Paragraph 28.1 regelkonform angefochten. Da es bereits in der Vergangenheit zu Unklarheiten bezüglich möglicher Videobeweise gekommen war, entschied die Turnierleitung, den Protest nicht vor Ort zu behandeln, sondern diesen im Nachgang zu diskutieren, um gleichzeitig eine dauerhafte Lösung der Problematik erarbeiten zu können.

Im Zuge dieser Diskussion ist das Entscheidungsgremium des DTFB zu dem Schluss gekommen, dass Benjamin Struth und Jessica Bechtel durch den Irrtum des Schiedsrichters im Hinblick auf den nutzbaren Videobeweis unrechtmäßig benachteiligt wurden. Gleichzeitig sehen die Entscheider keinen Grund, die von Stefanie Schmid und Thomas Kroll im besten Wissen erbrachte Leistung zu schmälern.

Die daraus abgeleitete Entscheidung ist eine doppelte Vergabe des Titels. Beide Teams werden für die erbrachte Leistung mit Gold belohnt und in der Chronik als Titelträger gelistet. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams!

Um weitere Unklarheiten zu vermeiden, möchten wir die Gelegenheit nutzen, die Regeln an dieser Stelle zu erläutern:

Ein Schiedsrichter hat das Recht, wenn er sich unsicher ist, alle verfügbaren Informationsquellen zu Rate zu ziehen, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Dies schließt Videobilder von (privaten) Kameras / Handys mit ein.

An Stream-Tischen stehen nach aktuellem Stand der Technik die Aufzeichnungen des Streams für einen solchen „direkten“ Videobeweis nicht zur Verfügung, da hierfür der komplette Stream gestoppt und die Szene extra zusammen geschnitten werden muss.

In Zukunft wird es Schiedsrichtern möglich sein, „nachträgliche“ Videobeweise bei der Turnierleitung zu beantragen, wenn die fragliche Situation, wie im Falle des Mixed-Finales, das Match beendet hätte. Ein solcher Videobeweis muss umgehend nach Beendigung des Matches durch den Schiedsrichter beantragt werden.

Eine genau ausgearbeitete Änderung der Spielordnung folgt in Kürze.

Swiss Olympic 200Die Schweizer Kollegen vom STF haben als erster Verband weltweit eine Vollmitgliedschaft im nationalen Olympischen Komitee erhalten.

Wir gratulieren sehr herzlich zu diesem Meilenstein für unseren Sport und hoffen, in der nächsten Zeit viele solcher Meldungen aus aller Welt veröffentlichen zu dürfen, inkl. dem, was sich in Deutschland in dieser Richtung tut. Packen wir's an!

Link zur Originalmeldung:
http://stf-tischfussball.ch/index.php/stf-news/91-tischfussball-ist-sport

Sieger Uni DM 2017Bei der 5. deutschen Universitätsmeisterschaft hatten die Teilnehmer zwei Tage lang großen Spaß und sorgten gleichzeitig für viele spannende Begegnungen.

Der Beast-Tisch aus dem Hause Ullrich feierte bei dieser Veranstaltung eine gelungene Premiere als offizieller Turniertisch.

Im Teamwettbewerb siegte die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Finale gegen die Technische Universität Braunschweig. Der Titelverteidiger und Ausrichter der Universität Münster holte sich Bronze im kleinen Finale gegen die Universität Köln.

Im Einzelwettbewerb durfte sich Andre Schmidt-Russnack über den Titel freuen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Christian Serpè und Gerrit Budde.

Das Doppel gewannen Kaj Kramer und Yannick Roos gegen Jan-Niclas Krokowski und Christoph Grüttner. Evelyn Vollmeister und Sebastian Pilz holten sich den Pokal für den dritten Platz.

Wir gratulieren allen Siegern und bedanken uns bei der Universität Münster für die gelungene Ausrichtung, bei Tischpartner Ullrich für die Beast-Tische und bei allen Teilnehmern, die mit guter Laune zu dieser Uni-DM angereist waren.

DM 2017 Mixed

Die deutsche Meisterschaft bot in diesem Jahr wieder zwei Tage lang Tischfußballsport auf höchstem Niveau. Rund 400 Teilnehmer und 76 Leonhart-Tische sorgten im Center Park Hochsauerland für einen würdigen Rahmen.

Den Traum, Einzel und Doppel gleichzeitig bei einer DM zu gewinnen, erfüllten sich bei dieser 48. DM gleich drei Sportler.

Bei den Junioren war es Dominik Schmitz, der nicht zu stoppen war. Gemeinsam mit Marvin Pohl, mit dem er in der jüngeren Vergangenheit schon im Herrenbereich das ein oder andere Ausrufezeichen setzte, siegte er im Finale gegen Paul Sochiera und Patrick Handschuh. Bronze holte sich das Brüderpaar Adrian und Erik Brustein gegen eine an der Seite von Felix Voigtländer groß aufspielende Leonie Linke.

Im Einzel war Adrian Brustein im Finale der Gegner von Dominik und durfte sich über Silber freuen. Das kleine Finale gewann Yannik Wohltorf gegen Robin Schwinn.

Ulrich Stoepel wurde bei den Senioren seiner Favoritenrolle doppelt gerecht. Gemeinsam mit Friedrich Kircher, der nach seiner krankheitsbedingten Pause ein beeindruckendes Comeback feierte, sorgte er im Finale für den mittlerweile fünften Vizetitel für das international erfolgsverwöhnte Doppel Heinz Kießling und Detlef Freitag. Über Bronze jubelten Albert Neubrandt und Toni Nardella.

Im Einzel gingen alle drei Medaillen nach Hessen. Volker Will und Uwe Dittmar durften als Silber- und Bronzegewinner Uli Stoepel zum Double gratulieren.

Sandra Ranff dominierte die Damenwettbewerbe und holte sich ebenfalls zweifach Gold. Im Doppel siegte sie an der Seite von Maura Porrmann gegen Stefanie Schmid und Silke Boos. Nathalie Saltz und My Linh Tran durften sich über Bronze freuen.

Im Einzel bestätigte Nina Schütz ihre sehr gute Form und zwang Sandra in einem engen Match in den Entscheidungssatz, wo sie sich der Routine ihrer Gegnerin beugen musste. Stefanie Schmid holte sich die Bronzemedaille.

Beim erstmals ausgetragenen Mixed wurde heftig um die drei zu vergebenden WM-Startplätze für Murcia 2019 gefightet. Lilly Andres und Michael Strauß qualifizierten sich als Dritte. Im Finale unterlagen Jessica Bechtel und Benjamin Struth nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung gegen Thomas Kroll und Stefanie Schmid, die damit als einzige DM-Teilnehmerin mit drei Medaillen nach Hause fahren durfte.

Bei den Rollstuhlfahrern wurden die Goldmedaillen an unterschiedliche Personen verteilt. Im Einzel verteidigte David Picaud in einem abwechslungsreichen Finale seinen Titel gegen Dauerkonkurrent Michael Brandt. Daniel Reder landete bei seiner ersten DM-Teilnahme auf dem dritten Platz. Und auch im Doppel waren die Titelverteidiger erfolgreich. Michael Brand und Vicente San Martin gewannen gegen David Picaud und Simon Fabrega.

Besonders eng ging es in diesem Jahr in den Herren-Disziplinen zu. In den letzten Runden gab es kaum eine Begegnung, die nicht im fünften Satz entschieden wurde.

Im Doppel zeigten Felix Droese und Alexander Di Bello im Finale noch einmal, warum sie als Favoriten in den Wettbewerb gestartet waren. Sie siegten gegen Oke Harms und Niklaas Westermann. Ruben Heinrich und Daniel Sorger freuten sich über Bronze.

Das Einzel der Herren stand im Zeichen von Semin Mensah. Er war an diesem Wochenende nicht zu stoppen und holte sich seinen zweiten nationalen Titel. Henning Frommeyer durfte nach einer Reihe von Siegen über Mitfavoriten seine Silbermedaille feiern. Weltmeister Thomas Haas siegte im kleinen Finale.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Sportlern sehr herzlich zu ihren Erfolgen.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurden der TFVHH in Person von Jan Dreyling-Eschweiler für die erfolgreiche World Cup Ausrichtung, Sven Hehner und der TSC Fränkisch-Crumbach für die mustergültige Jugendarbeit, Lilly Andres für ihre langjährigen sportlichen und organisatorischen Leistungen sowie die Firma Leonhart für ihre 10-jährige DTFB-Partnerschaft geehrt.

Beeindruckt wurden alle Anwesenden von unseren Gästen vom Tischeishockey, Linus und Thony Restel. Vielen Dank für die sehr interessante Demo.

Ein Dankeschön geht an alle Partner und besonders die Firma Leonhart für ihre Unterstützung, an das engagierte Helferteam, das für einen reibungslosen Ablauf sorgte und an alle Teilnehmer, die mit ihrer Begeisterung und starken Leistungen für einen würdigen Höhepunkt zum Jahresende sorgten.

Logo DM 200Am kommenden Wochenende werden im Center Park Hochsauerland die 48. Deutschen Tischfußballmeisterschaften ausgetragen. Wegen dem schon üblichen Anstieg der Teilnehmeranzahl sowie der zusätzlich angebotenen Mixed-Disziplin wird Tischpartner Leonhart die Anzahl der Tische im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöhen. 

Alle Informationen inkl. der Ausschreibung sowie der auf Basis der gemeldeten Teilnehmer aktualisierte Zeitplan sind im Bereich Deutsche Meisterschaft veröffentlicht. Dort abgelegt ist auch die Einverständniserklärung für alle Teilnehmer unter 18 Jahren. Für sie ist eine Teilnahme ohne dieses Dokument mit Unterschrift eines Erziehungsberechtigten nicht möglich. Bitte nicht vergessen!

Ebenfalls nicht möglich ist eine Teilnahme ohne ein korrektes Spielerfoto. Eine Übersicht der gemeldeten Aktiven inkl. der vorhandenen Spielerfotos ist im Bereich DM-Teilnehmer zu finden. Spielerfotos können über den zuständigen Landesverband aktualisiert werden.

Die Anmeldung für das Mixed ist ab Freitag 20 Uhr bis Samstag 13 Uhr in der Turnierhalle möglich.

Die Landesverbände aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Berlin, Baden-Württemberg, Hamburg und Schleswig-Holstein übernehmen das Startgeld für die Einzel- und Doppeldisziplinen ihrer Aktiven. Die Teilnehmer der übrigen Landesverbände können die Anmeldegebühr am Samstagmorgen begleichen. Das Startgeld für das Mixed zahlen alle Teilnehmer unabhängig vom Landesverband im Rahmen der Anmeldung selbst.

Alle Aktiven, die am Samstagmorgen ohne Doppelpartner sind, melden sich um 9 Uhr an der Turnierleitung. Ihnen wird - falls möglich - ein Doppelpartner zugelost.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise nach Medebach und freuen uns auf eine spannende und emotionale Deutsche Meisterschaft 2017.

Der DTFB Premium-Tischpartner Leonhart hat eine neue Aktion für unsere Mitgliedsvereine gestartet.

Infos dazu gibt es auf der Leonhart-Seite unter diesem Link:
http://original-leonhart.com/vereinsvorteile/

TE

Tischeishockey ist ein in vielen Ländern Europas und Nordamerikas, besonders in typischen Eishockeynationen wie Russland und Kanada, populäres Spiel. In Deutschland gibt es unter dem Dach des DTEV mehrere Vereine, die Liga- und Turnierwettkämpfe organisieren.

Am 18. und 19. November bietet sich im Rahmen der deutschen Tischfußballmeisterschaften die Möglichkeit, sich von Linus Restel, dem aktuell Führenden der DTEV-Rangliste, in die Geheimnisse des Tischeishockeys einweisen zu lassen. Linus wird an beiden Tagen in der Turnierhalle stundenweise für Informationen aber auch für Spiele gegen ihn zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf eine interessante Tischeishockey-Demo.