News

Jana Beckmann übernimmt die DTFJ

Die DTFJ (Deutsche Tischfußball-Jugend) ist die Unterorganisation des DTFB, die sich um den Aufbau eines kinder- und jugendorientierten Tischfußballsports einsetzt. Damit sollen zum einen die Aneignung sozialer Kompetenzen gefördert und zum anderen die individuelle Entwicklung junger Erwachsener unterstützt werden.

Jana Beckmann aus Berlin übernimmt ab sofort den Vorsitz der DTFJ. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Jana, dass sie dieses verantwortungsvolle Amt übernimmt und wünschen ihr viel Spaß und Erfolg an der Spitze unserer Jugendorganisation.

über 140 aktive Spieler bei Challenger in Hamburg

Beim gut besuchten Challenger St. Pauli Hamburg, am vergangenen Wochenende, setzten sich im Finale des Profifeldes Minyoung Bai und Björn Krutzki gegen Nina Müller und Moritz Josten durch. 

Die 78 Teams erlebten in einer entspannten Atmosphäre ein schönes Turnier und unterstützten mit ihrer Teilnahme das Projekt Viva Con Aqua, für die insgesamt 780 Euro an Spenden gesammelt werden konnte. Der FC St. Pauli Tischfußball bedankt sich ganz herzlich bei allen Teilnehmern und freut sich auf das nächste Challenger im August. 

Berlin Open - das Turnierhighlight an Pfingsten

berlinopen 580
Am 23. und 24. Mai wird erstmals in Berlin ein Weltranglistenturnier ausgerichtet. Das Berlin Open hat den Status als ITSF Master Series, womit sowohl um Weltranglistenpunkte als auch um doppelte Punkte für die nationale Rangliste gespielt wird. Die Siegerinnen des Damen-Doppels qualifizieren sich zusätzlich zum 3. Battle of Champions.

Gespielt wird auf 30 Tischen von ITSF- und DTFB-Tischpartner Leonhart. Begrenzt ist das Turnier auf 150 Doppel. Da bisher schon mehr als 100 Doppel registriert sind, empfiehlt sich eine Voranmeldung.

Neben dem sportlichen Wettkampf dürfen sich alle Teilnehmer und Gäste auf unterhaltsame Zusatzevents wie die Kivent Speed Challenge, XXL-Kicker, Grillen am Strand und Open Air mit DJs am Strand freuen.

Alle Informationen zum Berlin Open 2015 sind auf der Seite des Berliner Verbands unter diesem Link zu finden. Wir freuen uns auf ein tolles Pfingstwochenende bei dieser Premiere in der Hauptstadt und wünschen allen Aktiven eine gute Anreise sowie viel Spaß und Erfolg.

Neuer DTFB-Tischpartner

Der DTFB und der amerikanische Tischhersteller Tornado, vertreten durch Tornado-Europe, haben einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Neben den Premiumpartnern Bonzini, Leonhart, Lettner und Ullrich ist Tornado damit der fünfte Tischpartner des DTFB.

Als Basispartner kann Tornado seine Tische ab sofort bei den DTFB-Challengerturnieren einsetzen. Das erste Tornado-Challenger wird am 30. Mai in Darmstadt ausgerichtet.

Ob und ab wann der Tornado als Premiumpartner auch in den Bundesligabetrieben eingesetzt werden kann, wird im Rahmen der kommenden DTFB-Mitgliederversammlung gemeinsam mit den Landesverbandsvertretern entschieden.

Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit einem der weltweit anerkanntesten Tischhersteller und hoffen auf viele interessante Tornadoturniere in Deutschland.

Ernüchterung in Frankreich

Am vergangenen Wochenende waren unsere Damen, Senioren und Herren bei der Bonzini WCS in Frankreich unterwegs. Bereits am Freitag merkten unsere Aktiven, dass sie nur schwer auf dem internationalen Niveau am Bonzini mithalten konnten.

Trotz des neuen Multitable-Systems, bei dem im Nationencup die Hälfte der Spiele auf dem Heimtisch (Leonhart) stattfindet, konnten die Damen sich nicht in die KO-Runde spielen. Die Herren verloren das Halbfinale gegen Weltmeister Luxemburg deutlich und landeten hinter der Niederlande auf dem vierten Platz.
Auch in den Doppel und Einzeldisziplinen konnte lediglich Katja Dwenger einige Spiele in den KO-Runden gewinnen und spielte sich im Einzel, sowie im Doppel an der Seite von Irma Del Grosso jeweils auf Platz 5.

Bei den Senioren konnten einige Erfolge gefeiert werden. Im Einzel spielte sich der konstante Hayman Azab auf Platz 2, die beiden Saarländer Frank Murer und Hans Jürgen Wiesen gewannen sehr souverän das Doppel, über Bronze freuten sich Sonja Breuer und Klaus Gottesleben. In den Nationenkämpfen siegten die deutschen Senioren im Finale gegen die Heimnation Frankreich.

Jubeln durfte noch Viviane Widjaja, die im Mixed an der Seite von Doppel-Weltmeister Correia erst im Finale unterlag.

Das nächste WCS findet auf Garlando im Juli in Wien statt und wir hoffen, dass wir dann wieder von deutlich mehr positiven Ergebnissen berichten dürfen. Fest eingeplant sind deutsche Erfolge dann im September, wenn in Berlin das Leonhart-WCS ausgerichet wird.

Kicker Day - Tischfußball total am 30. Mai in Hannover

kickerday
Die Tischfußballsparte von Hannover 96 stellt sich am 30. Mai mit fünf Events gleichzeitig vor.

Folgende Highlights werden allen Freunden unseres Sports geboten:

Kicker-Mannschafts-Cup
Fünferteams spielen in einem neuen, kurzweiligen Format um den Sieg

2. Deutsche Tischfußball-Messe
Hersteller und Fachleute präsentieren ihre neusten Produkte

Amateur-Meisterschaft
Für alle Hobbyspieler, die ihre Kickerleidenschaft ausleben wollen

Showmatch mit dem amtierenden Junioren-Weltmeister

Rollstuhlsport und Kickerschule für Jugendliche und Neulinge

Die vollständigen Infos sind auf der Kicker Day-Webseite zu finden.

Wir freuen uns über diese tolle Veranstaltung von Hannover 96 Tischfußball und wünschen allen Tischfußballfreunden viel Spaß am 30. Mai in Hannover.

Start in die WCS-Saison 2015

Vom 8. - 10. Mai werden im frz. Beauvais die Bonzini World Championship Series 2015 ausgerichtet. Die Nationalteamwettbewerbe werden ab diesem Jahr bei den WCS-Turnieren im Multitable-Modus gespielt, so dass die deutschen Teams mit guten Chancen nach Frankreich reisen.

Bei den Damen kämpfen Lilly Andres (Kapitän), Irma Del Grosso, Katja Dwenger, Sabine Brose, Nina Schütz und Vivi Widjaja um eine Medaille. Im Herren-Team neben Kapitän Marc Balic lassen Maximilian Hoyer, Yannik Hansen, Longlong Krutwig, Uli Stoepel und Minyoung Bai auf eine Topplatzierung hoffen.

Bei den Senioren geht das komplette frisch gebackene Weltmeisterteam in der Besetzung Cornelius (Kapitän), Kircher, Azab, Freitag, Kießling und Gottesleben an den Start. Und die erfolgsverwöhnten Junioren, die komplett vom TSC Fränkisch-Crumbach gestellt werden, kämpfen in der Besetzung Lukas Zahn (Kapitän), Marvin Großkinsky, Kevin Flath, Leon Dingeldein, Fabian Musial und Nico Dascher um den WCS-Titel.

Wir drücken unseren Nationalteams, die alle auf Leonhart als Heimtisch antreten werden, fest die Daumen und freuen uns auf viele Erfolgsnachrichten aus Frankreich.

Hinweis zur Nutzung von Tischfußball-Motiven

Wir weisen alle unsere Aktiven und besonders unsere Mitgliedsvereine darauf hin, vorsichtig zu sein bei der Verwendung von möglicherweise geschütztem Bildmaterial wie z.B. Logos mit Tischfußballinhalten.

In einem aktuellen Fall erhielten die Malschenberger Kickerfreunde e.V., ein junger Verein aus der Rhein-Neckar-Region, eine hohe Schadensersatzforderung von dem Betreiber der Unternehmen kickerpartner.de und kickershirt.de. Anlass dafür ist die Nutzung eines selbst gestalteten Vereinslogos, das an einer Kickerstange abgebildete Spielfiguren zeigt und das an geschütztes Bildmaterial der o.g. Unternehmen erinnert.

Solche Schadenersatzforderungen können besonders für junge Vereine existenzbedrohend sein. Daher bitten wir um die gebotene Vorsicht im Umgang mit Bildmaterial.

Vielversprechender Start in die Bundesligasaison 2015

Logo-DTFL-Gauselmann 240Die Bundesligen der Damen und Herren hatten ihre Auftaktveranstaltung auch in diesem Jahr im Center Parcs Hochsauerland und nach dem ersten Wochenende deutet sich an, dass der weitere Saisonverlauf auf große Spannung hoffen lässt.

In der Herren-Bundesliga blieben die Favoriten von Hannover 96, Cim Bom Bom Wedel und Bears Berlin in ihren ersten sieben Begegnungen ohne Niederlage. Mit Braddock Burbach, Devils Oldenburg, den Hannoverkickern und TFBS Koblenz stehen die üblichen Verdächtigen auf den weiteren Plätzen, die für das Meister-Playoff berechtigen. Gute Chancen, sich erstmals in den Kreis der besten acht Teams zu spielen, haben auch Maschinerie Hamburg, RC Berschweiler und der 1. KC Kaiserslautern.

Die überragenden Aktiven waren die Nationalspieler Ruben Heinrich und Johannes Wahle von Hannover 96, die die Spielerstatistik mit sehr guten 93% vor Minyoung Bai, Oke Harms und Björn Krutzki anführen.

Der neue Modus, der in der 1. Liga in diesem Jahr zum Einsatz kommt, zeigte seine Stärken und Schwächen. Während die erhoffte Zeitersparnis im Vergleich zum alten Modus nicht eintrat, kam es dadurch, dass nur noch 12 statt vorher 32 Punkte vergeben werden, zu deutlich mehr knappen Partien, was sich in der gestiegenen emotionalen Anspannung und der Intensität vieler Begegnungen ausdrückte.

In der Damen-Bundesliga waren die Bears Berlin mal wieder eine Klasse für sich und stehen souverän an der Tabellenspitze vor den Dauerrivalinnen von Kick IT Stuttgart. Nicht zwingend erwartet war der bisherige Saisonverlauf von Magic Soccer Marktleuthen, Kickerparadies Berlin und Foos Club Köln, die auf den Plätzen drei bis fünf folgen und damit beste Chancen auf die Playoffs haben.

Die Dominanz der Bears-Damen zeigt sich auch in der Statistik der einzelnen Spielerinnen. Mit Amalie Bremer, Ellen van Onckelen und Lilly Andres stehen drei Berlinerinnen an der Spitze dieser Wertung.

In der 2. Herren-Bundesliga sind Aufsteiger VFB Rodheim/Horloff und der TFC Leipzig bisher das Maß der Dinge. Gute Chancen, ihnen in die Playoffs zu folgen, haben Magic Soccer Marktleuthen, Kickerfreunde Bremen, BSC Überbande Hamburg, Gadgettos Hamburg sowie der ASC Göttingen.

Herausragender Aktiver in dieser Liga ist bisher Junioren-Nationalteamkapitän Felix Droese, der über 90% seiner Punkte sammeln konnte. Als ebenfalls sehr gute Punktesammler erwiesen sich Max Hoyer, der amtierende deutsche Meister aus Leipzig, sowie der Vorsitzende des Schweizer Verbands, Roland Prisi, der für diese Saison von Vilsbiburg verpflichtet wurde.

An der Spitze der 2. Damen-Bundesliga können die Hamburg Piranhas, der OTC Ottweiler und die FC St. Pauli Kickerdeerns mit jeweils nur einer Niederlage nach neun Begegnungen schon gedanklich die Aufstieg-Playoffs planen. Dahinter haben noch fast alle anderen Teams die Chance, ebenfalls die Top 8 nach der Vorrunde zu erreichen.

Als eifrigste Punktesammlerinnen zeigten sich die Piranhas-Damen Maura Porrmann und Maria Pader sowie Antje Roth vom FC St. Pauli.

Ein Wermutstropfen an diesem Wochenende war die mangelnde Disziplin bzw. Selbstorganisation von vielen Herren-Teams. Sowohl das Achten auf Sauberkeit als auch die Organisation von Schiedsrichtern im Bedarfsfall hatte in der Vergangenheit schon deutlich besser funktioniert. Damit dieser unbefriedigende Zustand nicht wieder auftritt, wird zukünftig das Helfer- und Ordnungspersonal deutlich aufgestockt, damit sich die Bundesligen nicht nur sportlich von ihrer besten Seite präsentieren werden.

Erneut sehr positiv war das sportliche Niveau, mit dem sich alle unsere Bundesligen präsentieren. Schön zu beobachten ist, dass die Leistungsfähigkeit von vielen Vereinen von Jahr zu Jahr ansteigt, was sich einerseits in der Team-Ausstattung und andererseits in der Möglichkeit, (ausländische) Topspieler zu engagieren, zeigt. Besonders auffällig ist das bei der Damen-Bundesliga, die sich seit dieser Saison endgültig als gleichwertiges Produkt neben der Herren-Bundesliga präsentiert und Aushängeschild unseres Sports ist – auch wenn dies von einem scheinbar schlecht recherchierten Bericht einer Berliner Zeitung in Frage gestellt wird. Unsere Damen genießen die gleiche sportliche Wertigkeit wie die Herren und für uns ist die Damen-Bundesliga eine vollwertige Liga und nicht nur ein Sprungbrett für die Herren-Bundesliga. Wir sind stolz auf das, was aus der Damen-Bundesliga innerhalb weniger Jahre wurde und bedanken uns bei allen Helfern im Hintergrund und vor allen Dingen bei allen Teilnehmerinnen, die Teil dieses weltweit einzigartigen Vorzeigeprojekts sind.

Ein herzliches Dankeschön geht nach diesem Wochenende auch an unsere Partner Bonzini, Leonhart, Lettner, Ullrich und TST für das Material sowie an alle Helfer, die teilweise schon ab Donnerstag in Medebach im Einsatz waren und diese Großveranstaltung trotz der regelmäßigen Umbauarbeiten zwischen den Runden ohne größere Probleme und nennenswerte Verzögerungen zu einem Erfolg werden ließen.

Wir freuen uns schon jetzt auf spannende und emotionale Finalwochenenden mit hochklassigem Mannschaftssport.

Challenger am 1. und 3. Mai

Wer am 1. Mai lieber einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgeht, anstatt einen Bollerwagen durch die Gegend zu ziehen, sucht sich einen Doppelpartner und spielt mit beim 1. Challenger, das der TFC Frankfurt ausrichtet.

Und am 3. Mai kommen die Einzelspieler beim Challenger des TSC Fränkisch-Crumbach auf ihre Kosten. Detaillierte Infos zu den Turnieren sind im Terminkalender zu finden.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise und vor allen Dingen viel Spaß.